PATCHWORK

Lexikon-Definition: Flickwerk (meist buntgewürfelte Stoffe/Decken)

Zeichen der Zeit. Irgendwo bei uns. Eine Mutter hat alle ihre vier Söhne Hans genannt. „Das ist einfacher, wenn man alle gleichzeitig rufen möchte”, erklärt sie lächelnd. „Aber natürlich, wenn ich aber einen Bestimmten benötige, dann nutze ich seinen Nachnamen”. Aber natürlich…

Von seinen „textilen” Ursprüngen hat der damals eher negativ belastete Ausdruck Patchwork – eben Flickwerk, „nicht aus einem Guß” – Eingang in weitere Bereiche unseres Lebens gefunden. Man spricht z.B. von Patchwork-Familien. Gemeint ist eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und Kindern. Beide Elternteile waren schon verheiratet und die Kinder haben entsprechend unterschiedliche Eltern.

Leider muß man den Begriff Patchwork auch auf die Politik anwenden. Flickwerk gar Flickschusterei soweit das Auge reicht. Da werden (in Deutschland) Embryonen besser geschützt als das Kind im Mutterleib. Auf europäischer Ebene wird die Finanzierung der Forschung an embryonalen Stammzellen gefördert – was in Deutschland (wie lange noch?) strafbar ist. Zu Recht beschwört man in Sonntagsreden die Ehe und Familie als Grundlage unserer Gesellschaft, um sie dann im Alltag wieder auszuhöhlen: Im Familienrecht durch die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften (vergl. aber das „positive” Urteil des BGH vom 14. Februar 2007) und durch die de-facto Stärkung durch Besserstellung der Doppelverdiener-Familie und im Steuerrecht durch die (akzeptable) Einführung des Familiensplittings allerdings zu Lasten des Ehegattensplittings – um nur einige Beispiele zu nennen.

In der Politik scheint die Rechte (Hand) nicht zu wissen was die Linke (Hand) will. Es fehlt an einer in sich stimmigen Gesamtsicht. Nirgends wird das deutlicher als im Bereich des Lebensschutzes. Dort wird das durch unsere Verfassung besonders geschützte Recht auf Leben sogar dem Recht auf Forschung geopfert – mit dem vagen Versprechen möglicher Heilungschancen.

Unserer Politik scheint es festes, belastbares Ko-ordinatensystem zu fehlen. Und es gibt leider kaum noch jemanden, der die verschiedenen Aspekte intellektuell zu einem stimmigen Ganzen zusammenfügen kann. Da freut man sich, wenn jemand wie Prof. Dr. Paul Kirchhof (ja „Der Professor aus Heidelberg”) in einem Vortrag* auf diese Gesamtzusammenhänge und ihre tragenden Grundlagen in einer für alle verständlichen Sprache hinweist. Danke.

* „Ehe und Familie als Grundlage unserer Gesellschaft”, in Wiesbaden, Veranstaltung der CDU-Fraktion im Hess. Landtag, 8. Februar 2007.

Februar 2007

 

Verfassen Sie einen Kommentar

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>