Die Diktatur des Relativismus (2)

– Fehlendes Regulativ der Wahrheitsidee als Grund für Intoleranz
– Das katholische „Sowohl-als-auch“

„Wo Hass aufbricht, stimmt etwas nicht – Impugnabant me gratis“*
(R. Spaemann, FAS 15/02/09).

Die mediale, öffentliche Auseinandersetzung mit Papst Benedikt XVI. angesichts seines Entgegenkommens gegenüber den vier Bischöfen der Pius-Bruderschaft hat durch die zu Tage getretene Unversöhnlichkeit der Meinungen, sogar den offen erkennbaren Haß betroffen gemacht. Wie konnte es dazu kommen?

Was macht die Diskussion mit Andersdenkenden – auch, aber nicht nur den sogenannten „Fundamentalisten“, links wie rechts – oft so schwierig und unergiebig? Es ist nicht die Argumentation mit „dem erhobenen Zeigefinger“, sondern die sogar ansatzweise fehlende Bereitschaft, die eigene Auffassung kritisch zu hinterfragen. Die eigene Meinung wird absolut gesetzt.

Wo aber das Interesse an der richtigen Auffassung, an der Wahrheit nicht mehr gegeben ist, wo darüber hinaus die Möglichkeit der Wahrheitsfindung überhaupt geleugnet wird, gibt es keinen konstruktiven „Kampf der Meinungen“; andere Interessen, andere Ziele bestimmen die Diskussion. Es gilt, was den Machthabern gefällt, was gerade „in“ ist, was die „Political Correctness“ gebietet.

Dieser Haltung konträr gegenüber steht das grundsätzliche Wahrheitsverständnis der katholischen Kirche. Sie vertraut schon seit ihrer Gründung darauf, daß die Wahrheiten der Offenbarung erkannt und durch das kirchliche Lehramt verbindlich ausgesagt werden können. Außerdem ist es das erklärte Ziel des jetzigen Papstes, durch das argumentative Zusammenwirken von Glaube und Vernunft die „Relativität der Meinungen“, deren behauptete Gleich-Wertigkeit in Frage zu stellen.

Das Ziel ist aber nicht die „Einheitsmeinung“. Der recht verstandene Respekt für die kirchlichen Prinzipien hebt nicht die Notwendigkeit der eigenen Entscheidung auf. Dieses „Gegensatzpaar“  zu akzeptieren – in aller Freiheit -, könnte man das katholische „Sowohl-als-auch“ nennen – eine belastbare Basis für ein geglücktes Leben. – Vergl. dazu auch Toleranz: Der heilsnotwendige Dialog.

* Sie haben mich grundlos verfolgt (Psalm)

November 2014

Verfassen Sie einen Kommentar

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>