Chantal Sébires letzter Kampf und das Recht zu sterben.

Es bleiben beunruhigende Fragen

Wer die letzten Bilder von Chantal Sébire im Fernsehen gesehen hat, der Frau mit dem von ihrer Krankheit so unvorstellbar grausig entstellten Gesicht, wird sie so schnell nicht wieder vergessen – vielleicht nie.

Für ihren in die Öffentlichkeit getragenen Kampf um die Hilfe zur Selbsttötung hat man in einigen Medien Frau Sébire ungebrochenen Willen und „großen Mut” bescheinigt. Das mag so sein. Aber man wird doch fragen dürfen, warum Chantal Sébire ihren Kampf überhaupt in die Öffentlichkeit getragen hat. Warum hat sie geglaubt, die Öffentlichkeit sozusagen „in Geiselhaft” für ihr – aus ihrer Sicht so verständliches – Anliegen nehmen zu dürfen? Wer hat sie aus welchen Gründen zu diesem Schritt angeregt? Macht es einen Unterschied, daß sie zwar unheilbar krank, aber offensichtlich nicht hilflos war?

Im Hintergrund des Wunsches von Frau Sébire könnte neben der Verzweiflung über das eigene Leiden eine Veränderung im Bewußtsein über die Rechte und Pflichten im Falle einer (schweren) Erkrankung liegen. Einem kranken Menschen steht nach unserer Rechtsordnung grundsätzlich das Recht zu, auch auf lebenserhaltende Maßnahmen zu verzichten – sogar mit dem Risiko seines früheren Todes. Diesem Recht des Kranken steht aber keine Pflicht Dritter zur Beihilfe gegenüber, aus ihm ergibt sich kein Anspruch (des Kranken) gegen die Gesellschaft, den Staat, ihm bei der Beendigung des Lebens zu helfen.

Eine vergleichbare Verschiebung ist offenbar in Holland geschehen. Die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe war ursprünglich (verkürzt dargestellt) gedacht, um die beteiligten Ärzte vor den strafrechtlichen Folgen zu schützen. Im Laufe der Jahre ist daraus – im Bewußtsein der interessierten Öffentlichkeit – ein Anspruch der Kranken (bzw. sogar ihrer Angehörigen) auf die staatliche/ärztliche Hilfe zum Sterben geworden.

Auch wer von dem Schicksal von Chantal Sébire zutiefst angerührt ist, sollte die angedeuteten Zusammenhänge nicht aus dem Auge verlieren – im Interesse des Rechts auf ein menschenwürdiges Leben vor dem Sterben, im Sterbeprozeß.

Dass nach dem stärkeren Einsatz der Palliativmedizin und der Hospizbetreuung bei unserem Nachbarn Holland die Zahl der gemeldeten aktiven Sterbehilfen deutlich rückläufig ist, ist ein willkommenes Zeichen – auch für die Entwicklung bei uns.

April 2008

 

 

Verfassen Sie einen Kommentar

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>